Seminare

Fachkraft für additive Fertigungsverfahren nach Richtlinie DVS® 3602-1

Beschreibung

Eine neue Technologie ist auf dem Vormarsch: Die additive Fertigung. Dabei ist das selektive Laserstrahlschmelzen derzeit das weit verbreitetste additive Fertigungsverfahren für metallische Werkstoffe. Vordeponiertes Pulver wird durch den Laser aufgeschmolzen und so schichtweise das Bauteil im Pulverbett erzeugt. Viele Anwender sind begeistert von den Möglichkeiten, die sich mit der flexiblen Fertigung von einzelnen Komponenten zum Beispiel im Prototypenbau und in der Kleinserienfertigung bieten. Für die Anlagenbedienung werden Fachkräfte benötigt, die einerseits die Anlage bedienen, andererseits auch Fehler erkennen und beheben können.
Die Fortbildung zur Fachkraft für additive Fertigungsverfahren richtet sich an Mitarbeiter, die Anlagen für die additive Fertigung bedienen und warten. Der Lehrgang vermittelt umfassende Kenntnisse zu den Verfahrensprinzipien und Prozessparametern und zu den einzelnen Schritten der Fertigung von Bauteilen entlang der Prozesskette.
Mit erfolgreicher Teilnahme wird das Zeugnis „Fachkraft für additive Fertigungsverfahren“ erlangt.

 

Teilnehmerkreis

Die Ausbildung richtet sich an qualifizierte Facharbeiter, Meister und Techniker, die für die Bedienung von Anlagen zum selektiven Laserstrahlschmelzen verantwortlich sind oder sein werden. Für Ingenieure, Konstrukteure und Fertigungsleiter, die grundlegende und umfassende Kenntnisse über die Einsatzmöglichkeiten in der Fertigung erhalten möchten, ist der Lehrgang ebenfalls empfehlenswert.

Für die Teilnahme an der Prüfung gelten folgende Mindestvoraussetzungen: Abgeschlossene Berufsausbildung im Metall- oder Elektrobereich. Teilnehmer, die die Mindestvoraussetzung zur Prüfung nicht erfüllen, können trotzdem am Lehrgang teilnehmen und erhalten eine Teilnahmebescheinigung.

Inhalte

Sie erhalten eine Einführung in die Additiven Fertigungsverfahren:

  • Systematik der Additiven Fertigungsverfahren
  • Grundlagen Additiver Fertigungsverfahren
  • Fachbegriffe und Verfahrensprinzipien
  • Anwendungsbereiche und Märkte

Im Fachteil Metall wird ausführlich auf das selektive Laserschmelzen eingegangen. Es werden Kenntnisse zu den Verfahrensprinzipien und Prozessparametern und zu den einzelnen Schritten der Fertigung von Bauteilen entlang der Prozesskette vermittelt. Die theoretischen Lehreinheiten werden in zahlreichen Praxiseinheiten vertieft und in einer Projektarbeit der Fertigungsprozess eigenständig durchgeführt.

  • Aufbau der Anlage für das Lasergenerieren (Metall)
  • Lasersicherheit und Arbeitsschutz
  • Datenaufbereitung
  • Grundlagen der Anlagenbedienung
  • Verfahrensparameter
  • Bauprozessüberwachung und Fehlerbehebung
  • Qualitätssicherung bei Metallbauteilen
  • Werkstoff- und Prozessperipherie
  • Rüsten und Job einrichten
  • Abrüsten und Reinigen
  • Endbearbeitung, Qualitätsprüfung



Programm

PDF des Programms

Dauer

5 Tage

Ort

LZH Laser Akademie GmbH
Hannover

Teilnahmegebühr

2.500,- € zzgl 265,- € Prüfungsgebühr

jeweils zzgl. ges. MwSt.

 

Termine und Anmeldung

03.07.17 - 07.07.17
06.11.17 - 10.11.17