Niedersachsen ADDITIV Additive Fertigung: Metallorientierte Konstruktionsaufgaben

Der Workshop am 11./12. Dezember widmet sich den Herausforderungen der verfahrens- und materialspezifische Eigenarten bei der Konstruktion von additiv gefertigten Bauteilen.

Additive Fertigungsverfahren bieten für klein- und mittelständische Unternehmen (KMU) im Rahmen digitaler Geschäftsmodelle ein großes Potenzial. Im Vergleich mit herkömmlichen Verfahren können Bauteile mit optimierter bzw. erweiterter Funktionalität oder auch stark personalisierte Produkte hergestellt werden. Aufgrund des schichtweisen Aufbaus der Bauteile fallen bisher gültige Einschränkungen in der Konstruktion weg, allerdings sind verfahrens- und materialspezifische Eigenarten zu berücksichtigen. Durch die Konstruktion, den Werkstoff und die Auswahl des Fertigungsverfahrens werden die Bauteileigenschaften festgelegt. Insbesondere bei der Herstellung von Produkten aus Metall gilt es, die gesamte Prozesskette zu betrachten.

Inhalte:

  • Die Prozesskette von der 3D-Konstruktion zum 3D-Bauteil
  • Hinweise zur Konstruktion von Bauteilen aus Metall
  • Übersicht über die verschiedenen Verfahren zur Additiven Fertigung
  • Nachbearbeitung additiv gefertigter Metallbauteile
  • Praxis: Vorstellung industrieller Anlagentechnik im Laser Zentrum Hannover

Teilnehmerkreis:

Fach- und Führungskräfte aus dem Bereich der Bauteilkonstruktion

 

 

Teilnehmerkreis:

Entwickler und Konstrukteure, Technische Entscheider und alle Interessierten an der additiven Fertigung mit Kunststoffen.

 

Weitere Informationen auf XING unter:
https://www.xing.com/events/additive-fertigung-metallorientierte-konstruktionsaufgaben-2042905

Zurück
messe-logo-niedersachsen-additive.png